Gut gerüstet durch den Winter

Die kalte Jahreszeit ist da und lädt nicht zwingend zum Radeln ein. Aber mit ein paar Tricks spricht zumindest technisch nichts gegen das E-Biken im Winter. Wer Mütze, Handschuhe und warme Radl-Kleidung nicht scheut, kommt auch jetzt mit Rückenwind in frischer Luft voran. Was solltest du beachten:

1. Die Akkus dürfen nicht frieren.

Du kannst ohne Bedenken auch bei Minusgraden mit unseren Lithium-Ionen Akkus fahren. Der Akku selbst darf aber nicht kälter als 0 Grad sein und muss aus dem Warmen kommen. Während der Nutzung fällt die Temperatur der Zellen nicht unter den Gefrierpunkt. Das heißt für dich, wenn dein Rad im Freien steht, muss der Akku entnommen sein und in einem Raum lagern, der stets über 5 Grad hat. Vor der Fahrt setzt du den Akku ein, startest das System und fährst jederzeit mindestens mit der ersten Unterstützungsstufe.

2. Auf die richtige Bereifung achten.

Wer in wärmeren Zeiten eine recht glatte, profilarme Bereifung vorzieht, sollte spätestens jetzt über Reifen nachdenken, die ein gut ausgeprägtes Profil besitzen. Auch bei geschlossener Schneedecke kannst du recht sicher fahren, wenn du Spike-Reifen aufgezogen hast. Es gibt extra für die ganzjährige Nutzung entwickelte Reifen, wir beraten hierzu gern.

3. Gute Sicht und vor allem gut gesehen werden.

Was bei kurzen Tagen und langen Nächten natürlich extrem wichtig wird, ist die Lichtanlage an deinem Rad. Prüfe die korrekte Funktion bevor du losfährst, zieh dich auffällig hell an und nutze eine möglichst lichtstarke Beleuchtung. Standardmäßig verbauen wir an unseren Rädern LED-Scheinwerfer und Rücklichter mit stvzo-konformer Ausstattung mit Reflektoren, die auch im Stand weiterleuchten.

4. Wer bremst gewinnt.

Wenn die Straßen nass und rutschig sind, wird die perfekte Funktion der Bremsen immer wichtiger. Also achte stets auf deine Bremsbelege, Bremsscheiben und einen guten Druckpunkt der Bremshebel. Scheibenbremsen sind langlebig und wartungsarm, sollten aber regelmäßig überprüft werden. Ein später Bremspunkt, knarzende Geräusche beim Bremsen oder Kratzer an den Bremsscheiben weisen darauf hin, das etwas nicht stimmt. Spätestens jetzt solltest du die Bremsen prüfen oder prüfen lassen und die Bremsanlage warten.

5. Es gibt kein schlechtes Wetter.

Seit jeher bekannt und immer bewehrt ist der Zwiebel-Look. Mehrere Schichten speichern warme Luft und halten warm und trocken. Du solltest auf folgende Punkte achten: atmungsaktiv, wasserabweisend, warm und hell, beziehungsweise mit Reflektoren ausgestattet, sollte deine Wahl der Kleidung sein. Eine dünne Sturmhaube die unter den Helm passt (stets auf festen Sitz des Helmes achten), griffige und trotzdem warme Handschuhe und Gamaschen für die Schuhe bringen dich gut mit dem Rad über den Winter.

Wenn du jetzt noch vorausschauend und defensiv fährst, solltest du gesund und unfallfrei durch die Winterzeit kommen.

Ist das Alles nichts für dich?

Beachte bitte folgende Sachen für die Überwinterung deines Electrolyte-Rades. Erstmal solltest du dein Rad gründlich reinigen, damit es auch im Frühjahr wieder im vollen Glanz erstrahlt. Benutze hierfür einen feuchten Lappen und auf keinen Fall einen Hochdruckreiniger. Nimm den Akku aus dem Rad und lagere den geladenen Akku in einem geschlossenen und trockenen Raum der dauerhaft über 5 Grad hat. Am "Wohlsten" fühlt sich der Akku bei einem Ladestand zwischen 50% - 70%. Sollte der Winter extrem lang werden, schließe nach 4 Monaten den Akku an das passende Ladegerät an und lade ihn nach.

Wer zur Sicherheit einen Winter-Check machen lassen möchte, meldet sich direkt bei uns. Wir sind auch über die radlarme Jahreszeit montags bis freitags von 10-18 Uhr unter 08093/9058280 erreichbar.